EuroComprehensionsforschung

 

zurück zur Textauswahl
 

Laufende Projekte

Die nachfolgenden Projekte sind für den Zeitraum 2004-2009 gedacht:
  1. Umsetzung der Methode EuroCom für die slavische Sprachengruppe.
    Koordination: Prof. Dr. Lew Zybatow (Innsbruck) und Prof. Dr. Gerhild Zybatow (Leipzig). Fertigstellung des Grundmoduls 2004.
  2. Adaptationen von EuroComSlav auf andere Ausgangssprachen (2004-8).
  3. Umsetzung der Methode EuroCom für die germanische Sprachengruppe.
    Koordination: Prof. Dr. Brita Hufeisen (Darmstadt) Beginn: 2003.
  4. EuroCom für Fachsprachen. Koordination: Meißner/Klein (Gießen / Frankfurt). Der Band 20 der Reihe EuroCom ist den geisteswissen-schaftlichen Fachsprachen am Beispiel von Biographien großer Europäer gewidmet.
  5. EuroComDidact: Grundlagenforschung zum Übergang von Lese-/Hörverständnis zur Sprechkompetenz, Koordination: Meißner (Gießen).
  6. EuroComDidakt: Didaktische Begleitung un d Optimierung der Methode EuroCom. Koordination: Meißner (Gießen).
  7. EuroComDidakt: Anwendung von EuroComRom für den schulischen Bereich. Koordination: Meißner (Gießen).
  8. Entwicklung von Test- und Evalu-ationsverfahren. Koordination: Meißner (Gießen).
  9. EuroComRom-online: Entwicklung von zielsprachenspezifischen EuroCom-Internetkursen (Rumänisch, Italienisch, Spanisch) auf rezeptiver Basis für die multimediale Umsetzung in Kooperation mit dem httc, TU Darmstadt.
    Koordination: H. G. Klein (Frankfurt) D. Rutke (München). Hessisches Mini-sterium für Wissenschaft und Kunst (2002-2005)
  10. EuroComRom: Entwicklung von rezeptiven Lehrbüchern zu den Internetkursen (2004-2005):
    Koordination: Klein (Frankfurt)
  11. Entwicklung eines virtuellen EuroCom-Centers zur Verbreitung rezeptiver Kompetenzen in den drei großen Sprachfamilien mit dem sprachpolitischen Ziel, die Europäische Mehrsprachigkeit zu realisieren.
    Koordination: Klein/Rutke.(gefördert durch Hess. Min. f. Wiss. und Kunst 2002 – 2005).
  12. Entwicklung von audiovisuellen Trainingsmaterialien (in Powerpoint) für Mehrsprachigkeitstrainer. Klein (Frakfurt) 2004-2006.
  13. Entwicklung einer CD zum Hörverstehen der EuroCom Bände 01, 19, 20, 23-25. Klein (Frankfurt) 2004-2006.
  14. Erweiterung des EuroCom-online Projekt um das Portugiesische (Kooperation mit der UA Lisboa) und um das Katalanische (Esteve Clua, Kooperation mit der Universidat Pompeu Fabre, Barcelona). 2005-2007
  15. Entwicklung von Präsentations-materialien auf CD für den EuroCom-Grundkurs.2004-2005 Klein (Frankfurt)


zurück zur Textauswahl
 



  1. Entwicklung von Präsentations-materialien auf CD für die Inhalte des EuroCom-Bandes 19.Klein (Frankfurt)
  2. Entwicklung eines Moduls für Englisch als Brückensprache für EuroComRom. Koordination Klein / Reissner (Frankfurt)
  3. Entwicklung eines Interkomprehen-sionslehrwerks (Stufe I) für Schulen mit Präsentationsmaterialien auf CD (Silvia Klein, Frankfurt): 2005.
  4. Ergänzung des Hessen Media-Projekts durch Französisch als Zielsprache.NN
  5. Ergänzung des Hessen Media-Projekts durch weitere Brückensprachen neben Französisch: Italienisch und Spanisch. 2005-2009.
  6. Weiterführung des Hessen Media-Projekts für die Ausgangssprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch und Integration in das EuroComCenter. 2005-2009.
  7. Einbeziehung der zu differenzierenden Ausgangssprachen in ein semantisches Netz im Rahmen des EuroComCenters, um über nähesprachliche Kognition in den erarbeiteten (romanischen) Zielsprachen online rezeptive Kompetenzen erwerben zu können: 2007-2012.
  8. Ausweitung des EuroComCenters auf die slawische Sprachengruppe. Ab 2006 Klein/Zybatow.
  9. Ausweitung des EuroComCenters auf die germanische Sprachengruppe. Ab 2007 Klein/Hufeisen.
  10. Erarbeitung von blended learning Studiengängen für die drei Sprachengruppen. 2005-2009.




    © Prof. Dr. Horst G. Klein, Sprecher der Forschergruppe EuroCom