EuroComRom – Die sieben Siebe

 

zurück zur Textauswahl
 

Adaptationen auf andere Ausgangssprachen

Die Forschergruppe EuroCom hat sich unmittelbar nach Erscheinen des Referenz-werks mit Adaptationen der Methode auf verschiedene andere romanische und nicht-romanische Ausgangssprachen beschäftigt.
Dies hat verschiedene Gründe: Für eine andere Ausgangssprache ändert sich die Bedeutung der sieben Siebe in vielen Bereichen. So wird etwa ein deutscher Internationalimus in anderen Sprachen nicht als solcher empfunden. Ein großer Teil der deutschen Internationalismen werden in der Romania als panromanischer Bestandteil des Lexikons gewertet, ebenso sind inner-halb der Romania die Internationalismen unterschiedlich distribuiert und von  ver-schiedenartiger Wertigkeit.
Ferner muss einem romanischsprachigen Sprecher das Kriterium der Panromanität nicht erst bewusst gemacht werden, es ist für ihn eine Selbstverständlichkeit seiner sprachlichen Erfahrungswelt. Für ihn ist es sehr viel wesentlicher die Transfer-möglichkeiten, die sich durch Lautent-sprechungen und Morphosyntax bieten, als kognitive Basis zu nutzen.
Adaptationen auf nicht-romanische Spra-chen setzen in der Regel die Kenntnis des Französischen voraus. Die englische Sprache beinhaltet mit ihren inhärenten Latinismen und Romanismen ein Maximum an Panromanischem, weshalb hier ein Kognitionsvorteil entsteht.
Im Laufe der Jahre 2001 - 2004 sind die folgenden Adaptationen erschienen:

zurück zur Textauswahl
   


  1. Gian Paolo Giudicetti /Costantino Maeder / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - I sette setacci. Impara a leggere le lingue romanze! , Aachen: Shaker 2002.
  2. William J. McCann / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - The seven sieves: How to read all the Romance Languages right away, Aachen: Shaker 2002.
  3. Franz-Joseph Meißner / Claude Meissner / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Les sept tamis: Lire les langues romanes dès le départ. Avec une esquisse de la didactique de l´eurocompréhension, Aachen: Shaker 2004.
  4. Sanda Reinheimer / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Sapte Site. Sa citim si sa întelegem simultan limbile romanice, Bucuresti 2001.
  5. Katja Göttsche / Elke da Silva / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Os sete passadores: Saber ler todas as línguas românicas jà, Aachen: Shaker 2004.
  6. Esteve Clua / Pilar Estelrich / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Els set sedassos: Aprendre a llegir les llengües romàniques simultàniament, Aachen: Shaker 2003.
  7. Ernesto Martín Peris / Esteve Clua / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Los siete tamices: Aprender a leer las lenguas románicas simultáneamente, Aachen: Shaker 2004.
  8. Iwona Galinska-Inacio / Ana Randak / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - Siedem filtrów: Jak od razu czytac w jezykach romanskich Aachen: Shaker 2004.


    In Vorbereitung:

  9. Sabela Labraña Barrero / Susana Ferreiro García / Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann, EuroComRom - As sete peneiras: Aprender a ler a un tempo as línguas románicas, Aachen: Shaker 2005.
  10. Elmira Chabibulina / Lev Zybatow  / Horst G. Klein /  Tilbert D. Stegmann,  ЕвроКомРом – Семь сит: как  научитсья  одно временно читать     на  всех романских языках , Aachen (erscheint 2005).
  11. George Androulakis /  Horst G. Klein / Tilbert D. Stegmann,  EuroComRom: Τα επτά κόσκινα: παράλληλη εκμάθηση ανάγνωσης στις ρομανικές 
    γλώσσες,
    Aachen (erscheint 2005/6).




© Prof. Dr. Horst G. Klein, Sprecher der Forschergruppe EuroCom